Rückblick

Erste Sängerreise nach Köln

Die Sängerreise nach Köln – der Millionenmetropole am Rhein – war für die SR Emmersdorf eine der folgenreichsten in ihrer Geschichte. Sie bildete Auftakt einer langjährigen Freundschaft zum Polizeichor Köln. Schon im Vorfeld wurden enge Kontakte zu den Kölner Sängern geknüpft, deren Mitglieder und Vorstände sich herzlich um ihre Kärntner Gäste kümmerten. Den Präsidenten Peter Knoob und Klaus Grau ist es zu verdanken, daß die Klagenfurter im Kölner Rathaus durch Bürgermeister Hans-Werner Bartsch persönlich empfangen wurden.

Einer der unerwarteten Höhepunkte dieser Reise, war die Gestaltung einer Sonntagsandacht im Dom zu Köln. Diese Möglichkeit wird nur selten und nur sehr wenigen Chören zuteil. Der Domkantor konnte jedoch schnell von der Qualität der Kärntner Sänger überzeugt werden. Aus diesem einmaligen Auftritt wurde schließlich die Idee geboren, später ein gemeinsames Chorkonzert in der Kölner Philharmonie auszurichten. Im Rahmen einer Stadtführung besuchten die Sänger auch die alte Basilika Groß St. Martin, die für ihre außergewöhnliche Akustik bekannt ist.

Auch die Geselligkeit kam bei dieser Reise nicht zu kurz. Besuche in den unzähligen Traditionsgaststätten und Kneipen der Karnevalsstadt gehören ebenso dazu wie eine Rheinschiffahrt. Ein Tagesausflug führte die Kärntner per Schiff bis an das Weinstädchen Unkel. Das historische Fachwerksstädtchen bot Gelegenheit, die weltberühmten Rheinweine zu verkosten. Vorbei an der Beethovenstadt Bonn gings abends wieder zurück nach Köln. Zum krönenden Abschluß der Sängerreise organisierte der Polizeichor Köln einen unvergeßlichen Abschlußabend. Die Kärntner wurden mit reichlich Kölsch und Reibekuchen verwöhnt und mit Geschenken und Karnevalswitzen überhäuft.