Rückblick

Festkonzert „150 Jahre Emmersdorfer“

Am 28. Juni 2019 fand das große Festkonzert „150 Jahre Emmersdorfer“ im Konzerthaus Klagenfurt statt. Ein würdiger Rahmen für dieses Jubiläum, bei dem auch die druckfrische Festschrift präsentiert wurde.

Als Gastchor war der Jugendchor des BG Tanzenberg unter der Leitung von Mag. Sylvia Steinkellner eingeladen. Der Schülerchor brillierte mit außergewöhnlichen Stimmen. „Is schon still uman See“ und „Lebn tua ma heint“ sorgten für großen Beifall im ersten Teil. Nach der Pause brachten die Schüler „Don´t stop me now“ von Queen und ein schwedisches Volkslied sowie mitreißende Zugaben.

Das Programm der Emmersdorfer wird am besten, mit der für diesen Chor seit Jahrzehnten charakteristischen, sog. „Emmersdorfer Mischung“ beschrieben. Alte und neue Kärntner Volkslieder, einem starken Koschat-Block gefolgt von anspruchsvollen deutschen Kunstliedern. Einzelne italienische Lieder und Schlager bildeten willkommene Glanzlichter in dem fast zweistündigen Programm.

Karlheinz Klement, der seit fast 30 Jahren dem Chor vorsteht, führte mit Witz und Wissen durch das Programm: „Lustig und kreuzfidel“, „Fållt die Zeit wia a Håmma“ (Solo), die „Windische Schnasn“, „Du mei liabs Karntnalånd“ (Solo), „Gånz vatramt“ (Solo), „A viereckats Wiesle“, „Da Großvåta“ (Solo), „Graus Paule“, „Mei Leibliadle“ (Solo), „Mei Freud“, „Im tiefen Keller“ (Solo), das „Badewasser“, „Der Lindenbaum“, das „Lied der Berge“ (Solo), „La mula de Parenzo“ (Vorsänger), das „Chianti-Lied“, der Jägerchor aus dem „Freischütz“, das „Hollenburger Schmiedliad“, „Ein guter Freund“, der „Gailtaler Jägermarsch“ und der „Schneewalzer“ von Thomas Koschat.

Eine Besonderheit bei diesem Konzert: Mehr als die Hälfte der Emmersdorfer Sänger konnte sich solistisch präsentieren, darunter einige zum allerersten Mal. Für die professionelle Klavierbegleitung beider Chöre zeichneten Heidrun Spörk-Mattuschka und die erst 15-jährige Helene verantwortlich. Großer Dank gilt dem großartigen Publikum.