Rückblick

Das Fest der Kärntner Freiheit

Mit der größten Feier anlässlich der 100. Wiederkehr der Kärntner Volksabstimmung setzt die Sängerrunde Emmersdorf ein Zeichen.

Warum ausgerechnet die unbedeutende Sängerrunde aus dem Norden Klagenfurts eine solche Feier ausrichtete, liegt in der Geschichte des Vereins begründet. Am 12. September 1920 kamen am Herzogstuhl rund 40.000 begeisterte Kärntner zusammen, um ein mächtiges Signal gegen die Teilung des Landes auszusenden. Die Emmersdorfer Sänger trugen damals zur musikalischen Umrahmung dieser Massenkundgebung maßgeblich bei. Darüber hinaus engagierten sie sich in den Wochen vor der Volksabstimmung intensiv für den Kärntner Heimatdienst, sodass die Probenarbeit deshalb eingestellt werden musste.

Festgäste und Festabzeichen

Dass im Jahr 2020, dem 100. Jubiläumsjahr, keine großen Feierlichkeiten veranstaltet wurden, gab für den Traditionschor letztlich den Ausschlag, selbst die Initiative zu ergreifen. Es sollte eine Feier für das Volk werden, nicht nur für einen erlauchten, geladenen Personenkreis. Trotz „coronabedingter“ Einschränkungen und bürokratischer Hürden konnten alle Voraussetzungen für einen geordneten und ungestörten Ablauf geschaffen werden.

Zur Finanzierung wurde ein eigenes goldenes Festabzeichen aufgelegt, das bis zum Tag der Veranstaltung restlos ausverkauft war. Der auf 250 Sitzplätze behördlich beschränkte Veranstaltungsbereich war bis auf den letzten Platz gefüllt. Eine Reihe an Ehrengästen sowie zahlreiche Zaungäste außerhalb der Absperrung machten aus dem „Fest der Kärntner Freiheit“ schließlich die größte 10.-Oktober-Feier im Jahr 2020. Kaiserwetter rundete das bunte Bild ab.

Festteilnehmer und Festprogramm

Die Feier wurde von einer bunten Mischung patriotischer Vereine und Verbände mitgetragen. Abordnungen und Fahnenträger stellten der Kärntner Abwehrkämpferbund, Goldhaubenfrauen und Trachtengruppen, katholische und schlagende Studentenverbindungen, die FF Emmersdorf, Vertreter der Landsmannschaften sowie Heimat- und Vertriebenenverbände aus dem In- und Ausland. Die Sängerrunde Klagenfurt-Emmersdorf wurde vom MGV Sankt Filippen gesanglich unterstützt.

Das Eintreffen der Besucher ab 14 Uhr wurde mit zünftiger Marschmusik vom Musikverein Glantal Liebenfels einbegleitet. Pünktlich um 15 Uhr begann der feierliche Festakt mit dem Einzug der Abordnungen. Durch das Programm führte Chorleiter Karlheinz Klement. Der Student Markus Krumpl hob in seiner Festansprache die Rolle der Windischen im Kärntner Abwehrkampf hervor. Viel Applaus gab es auch für Dr. Christian Pirker für seine Rede zum Kärntner Heimatlied. Eine Überraschung gelang mit der Uraufführung vom preisgekrönten „Marsch der Kärntner Freiheit“, der vom Komponisten Hans Jürgen Stermetz selbst auf der Harmonika präsentiert wurde. Zapfenstreich und Kranzniederlegung durften nicht fehlen. Den Abschluss bildeten der Schlußapell des Obmanns Helmut Schatzmayr und das gemeinsame Singen des Kärntner Heimatliedes.

Die Sängerrunde Emmersdorf ist mit Recht stolz auf dieses gelungene Freiheitsfest, das weit mehr war, als eine gewöhnliche 10.-Oktober-Feier. Es war ein lautstarkes Bekenntnis zu Heimat, Identität, Wehrhaftigkeit, Dialog und Zukunft in einer durch und durch unsicheren Zeit.